Aussöhnung mit meinem Vater!
„Ich und mein Vater!“

Bei einigen von euch war die Kindheit geprägt von einem liebevollen Miteinander, Respekt und Harmonie zwischen Vater und Mutter und zu dir als Kind. Dein Vater wurde seinem Rollenbild gerecht. Manche von euch wuchsen in einer Familie auf, wo Vater und Mutter zwar im gleichen Haushalt lebten, der Vater aber aus beruflichen Gründen wenig zuhause war, und wenn er da war, trotzdem nicht präsent und in seiner Vaterrolle.
Bei anderen waren die Eltern räumlich getrennt, und manche lehnten den Kontakt zum Vater aus Liebe zur Mutter ab, oder du spürtest kein Interesse des Vaters den Kontakt zu ihm aufrecht zu erhalten. Ganz oft höre ich auch, dass sich die Tochter bei Konflikten der Eltern zwischen die Zwei stellt, um die Mutter vor dem Vater zu schützen. Somit trägt nicht jeder ein Vaterbild in sich, das geprägt ist von Vertrauen, Harmonie und geliebt werden. Oft tragt ihr ein Bild in euch, das geprägt ist von Angst, Aggressivität, Misstrauen usw.

Die tiefen Verletzungen, die mit dem Vater noch nicht ausgesöhnt wurden, überträgst du auf deine Partnerschaft!

  • Welchen Einfluss hat mein Vater auf mein Leben?
  • Wie wurde ich von seinem Verhalten geprägt?
  • Was lebe und lebte ich um ihm zu gefallen?
  • Hat die Beziehung zu meinem Vater Einfluss auf mein Leben?
  • Wie wirkt sich die Erfahrung als Tochter meines Vaters in meinem Leben aus?
  • Welche Bedeutung hat die Vaterbeziehung in meiner Partnerschaft?

Alle diese Fragen und noch viele mehr, hinterfragst und durchleuchtest du an diesem Wochenende. Du stellst dir vor, wie du als Tochter deines Vaters handelst und agierst.


Seminartermin nach persönlicher Absprache.